KREUZFAHRT GESCHÄFT WIRD HÄRTER......

UNGLÜCK ODER UNTERHALTUNG ?

Die COSTA Reederei dreht voll am Rad. Nachdem Kapitän Francesco Cretino (Name unwesentlich angepasst) weiterhin das erbärmlichste Schauspiel in 5000 Jahren Seefahrts- geschichte abliefert, ist die COSTA Linie bemüht das Gesicht nicht vollends zu verlieren. In einer geheimen Krisensitzung der Reederei – Bosse soll erwogen worden sein, Cretino zum Selbstmord zu zwingen. Als letzter Ausweg bliebe sonst nur die Flucht nach vorn: Die Havarie des Luxusdampfers ist gar kein Unfall gewesen, sondern ein Reality – Event. Kapitän Cretino hat genau nach Veranstaltungsplan den Felsen gerammt, dort wo das Wasser noch seicht genug ist. Das Schiff würde also nicht sinken, sondern nur eine „voll coole Panik“ ausbrechen.

VOLL VERPÖNT: EINFACH ANZÜNDEN - PANIK AUF DER OSTSEE

Das hat dann ja auch sehr gut geklappt. Schade nur, dass diese Toplastigen 14 – Ge- schosser so schnell zum kentern neigen. Der aufgelaufene 100 000 Tonner von COSTA hat kaum so viel Tiefgang (maximal 8,2m), wie z.B. die alte „Kungsholm“ mit nur 28 000 Tonnen (fast 9m). Wie auch immer, das unvergess- liche Erlebnis ist garantiert. Der Druck in der Branche steigt. Der Fahrgast will unterhalten werden und sich nicht mehr bei fettem Essen, Jogging oder an Spielautomaten zu Tode langweilen. Der neue Trend: Sich zu Tode fürchten! Erfolgreich, wenn auch halbherzig, wurden schon die Gäste der MS Hanseatic im arktischen Eis ausgesetzt. Das schlichte anzünden der Schiffe gilt in der Branche als einfallslos und vordergründig.

Der Rauch behindert außerdem die Berichterstattung der Medien. Die Rechnung geht voll auf, wie man jetzt sieht. Sensationsgeile Reporter liefern dem Pöbel herrliche Bilder vom Wrack, von den kreischenden Passagieren und dann von den Rettungshelden. Jede zu Tage geförderte Leiche ein Orgasmus, die Gefahr einer Umweltkatasrophe im Mittelmeer ein feuchtes Vorspiel. Werden die Dieseltanks platzen? Oder das Schiff in die Tiefe krachen? Na hoffentlich! Die Einahmen aus dem Spektakel decken spielend den Verlust des Dampfers. Ob die Versicherung nun zahlt oder nicht. Und rund 50 lädierte Fahrgäste von rund 4000 Figuren an Bord sind rein rechnerisch ein voller Erfolg!!

VOLLDEPP KÄPTN CRETINO IN HANDSCHELLEN - MANCHEN LEUTEN SAGEN SIE EINFACH NICHTS.....

Kapitän Cretino wird allerdings auf der Strecke bleiben. Von der Hafenmole aus wollte er für seine Familie doch nur ein paar coole Erinne- rungsfotos von seinem absaufenden Schiff machen. Tja, manchen Leuten sagen sie einfach nichts.