"NOBEL" - EHREN ZUM SONDERPREIS....

DIE PREISTRÄGER IM 7. HIMMEL "VÖLKER EUROPAS, WAHRET EURE HEILIGSTEN GÜTER...." ZEICHNUNG NACH EINEM ENTWURF DES PARADEEUROPÄERS KAISER WILHELM II.

Das wollten hier selbst die abgedrehtesten Kiffer erst nicht glauben: Europa verleiht sich selbst den Friedens- nobelpreis. Also Moment mal – noch mal. Ein Haufen raff- gieriger, machthungriger Raufbolde, die nach zwei Weltkriegen zu demoliert und erschöpft waren, um weiter aufeinander einzudreschen, beweihräuchern sich nun selbst, weil sie im Augenblick nicht aufeinander schießen. Billiger geht´s nicht. Ist das das Euro – Sparprogramm?? Das paßt freilich in die Reihe. Pisakrüppel die bei 2+2  „fünf“ herausbekommen werden von versponnen Lehrkräften beklatscht, weil die „....so nah ran gekommen sind!“ In Doku – Soap´s über gescheiterte Existenzen frohlocken stupide Sozialarbeiterinnen über „Erfolge“, wenn der mißratene Bengel, der Dauerarbeitslose oder die versoffene Rabenmutter es überhaupt schaffen, sich vor 13Uhr aus ihrem Erbrochenen zu erheben – und sei es nur zum Pinkeln. Loben um jeden Preis, denn die Hoffnung stirbt zuletzt. Sterben tut sie aber auf jeden Fall. Und jetzt hat also ganz Europa bei 2+2 „fünf“ ´rausbekommen.

DIE PREISTRÄGER AN EINEM TISCH IN ROM 1957

Seit einem knappen Menschenalter radieren die „alten Europäer“ nicht mehr gegenseitig ihre Städte aus, verheizen nicht mehr ihre Jugend in Kessel- und Seeschlachten, reiben keine Panzerdivisionen mehr auf, nebeln sich nicht mehr mit Giftgas ein. Das reicht bei heutigen Ansprüchen für Nobelpreise. Schon beim flüchtigen zweiten Blick reicht es gerade mal für einen Blumentopf. Denn das sollten sogar „mündige Bürger“ begriffen haben: Es wird hier augenblicklich nicht mehr aufeinander geschossen, weil es im Verhältnis zum Aufwand zu kleine Renditen abwirft. „Heute ist Krieg zwischen Deutschland und Frankreich undenkbar...“, schwelgt Thorbjörn Jagland vom Nobelpreis – Komitee euphemistisch. Ein sympathischer Traumtänzer oder eine gekaufte Kreatur.

NOBELPREISREIFE LEISTUNG 2+2=5 NAH DRAN - EUROPA HÄLT FEUERPAUSE. HIER NOCH 1916 : SOMME SCHLACHT

Heute ist es für Europa eben wirtschaftlicher, Städte in Übersee oder im mittleren Osten auszu- bomben, deren Jugend zu verheizen und Giftgas an bekloppte orientalische Potentaten zu liefern. Was die Europäer mehr schlecht als recht vereint, ist die Konkurrenz zum US Wirtschafts- raum, der auch keine schlechten Raketen und Gasgranaten auf dem Wühltisch anbietet. Das Mitspielen mit den ganz großen Onkels auf dem Weltmarkt ist die wirkliche Motivation zur „EU“.

NAIV ODER GEKAUFT ? JAGLAND VOM PREISKOMITEE

Dergleichen Zusammenhänge verschließen sich scheinbar für Herrn Jagland. Das mag an einer beschränkten Weltsicht hängen oder an einem plötzlich erweiterten Kontostand. Zweimal ist das alte Europa in die große Schuldenfalle der USA gestolpert, 1914 und 1939. Nun, nachdem die letzten Reste dynastischer Interessen endgültig von Zinsinteressen abgelöst worden sind, recken sich die bürgerlichen Erben der Kaiser und Könige angestrengt nach der Position, die sie eigentlich schon 1918 versemmelt haben.

HISTORISCH EINZIGARTIGER POLITIKERMASTBETRIEB: EU - BRÜSSEL

Nichts sonst treibt die sogenannte EU an. Sie hat zu diesem Zweck ein Behördenmonster geschaffen, das in der Geschichte der Menschen einzig- artig ist. So einzigartig, wie die völlige Abkoppe- lung von den Bedürftnissen ihrer Opfer in Portugal, Italien, Spanien, Frankreich oder Teutschland.

LIEBESGRÜSSE AUS MADRID

So taucht denn auch mit schöner Regelmä- ßigkeit die dümmliche Frage auf (Wie im jüngsten Presseclub von Volker Herres...): Wie kann man dem Bürger das „System  Europa“ näher bringen und transparenter machen? Schon die Frage zeigt, die Interessen des Ottonormaleuropäers sind im „System Brüssel“ nie eingeplant gewesen. Die Freizügigkeit von Reise und Wirtschaft hatte in Europa noch nie eine geldsaufende Mafia zur Voraussetzung gehabt.

WICHTIG, EINFLUSSREICH, HOCHBEZAHLT, VÖLLIG UNBEKANNT: WITZFIGUR ASHTON

Der „Europäer“ wird in Wahrheit lediglich als Steuerzahler für eine moderne Oberklasse von Schmarotzern, wie Milchvieh gehalten, um Figuren wie Günter Verheugen, Daniel Cohn Bendit, Edmund Steuber, Manuel Barroso oder Frau Ashton abzumästen. Figuren die so wuchern und wichtig sind, wie Leberkarzinome. Um möglichst generationenlang auf ihren goldenen Sesseln kleben bleiben zu können, haben sie das Märchen von der Gemeinschaftswährung als Garantie für den Frieden erfunden. Der Ottonormaleuropäer hat´s gefressen. In manchen Ländern aus Dummheit, in anderen aus Gier, Faulheit oder romantischen Neigungen heraus. Als intellektueller Höhepunkt gilt die Begründung: „Nun muß ich im Urlaub mein Geld nicht mehr umtauschen...“ Es hätte die paar Selbstdenker aufwecken müssen, daß der älteste Profi auf dem Weltfinanzmarkt, England, sich diesem Quatsch verweigerte.

AVERSION GEGEN SCHLECHTE GESCHÄFTE: BANK VON ENGLAND

Mithaften, für Betrüger (Griechenland), Abenteurer (Italien), naive Großmäuler (Teutschland), Stümper (Frankreich), Verschwender (Spanien), - das überlassen die Profis gerne den Deppen. Und der wird wie immer Teutschland sein. Mittlerweile zerbröselt die tolle Gemeinschaftswährung und langsam lohnt es sich für internationale Großbanken und Investoren wieder einen begrenzten militärischen Konflikt in Europa als Finanzprodukt in Betracht zu ziehen.

DER BLÖDMANN STEHT SCHON FEST: TEUTSCHLAND AUF GRIECHISCH

Der gewaltbereite Blödmann ist innerhalb der friedlichen, europäischen Familie schon identifiziert: Teutschland, seit 1618 der übliche Verdächtige. Dumm genug jeden Dreck zu glauben, dumm genug die Welt vor dem „Bösen“ schützen zu wollen, dumm genug..... Genau der richtige Zeitpunkt für einen Friedens- nobelpreis. Wir müssen ja schon verdammt nah dran sein, wenn die revoltierenden Spanier und Griechen mit einer solchen Schmieren- kommödie ruhig gestellt werden sollen. Das dazugehörige Schmier- geld ist natürlich aus Brüssel gekommen, also bezahlt der europäische Steuerzahler seinen albernen Nobelpreis selbst.

MUSSTE UMSTÄNDEHALBER VERSCHOBEN WERDEN....

Sicher nur ein Trinkgeld, verglichen mit den Milliarden, die dort täglich verblasen werden. Das Nobelpreis – Komitee hat totsicher Dollar genommen oder noch besser – Schweizer Franken. Aber wen interessieren noch die Kohlen, bei diesem Schuldengebirge? Etwas anderes sollte den Ottonormaleuropäer beunruhigen. Was ist das für eine Völkergemeinschaft, die angeblich sofort aufeinander schießt, wenn nicht alle die gleiche Währung in der Brieftasche haben. Soll man das ernst nehmen? Und noch was: Emotionales Friedensgejodel ist ein finsterer Vorbote. Da war doch schon mal so was......