DAS WORT ZUM KARFREITAG

Immer auf die Kleinen....

Tja, es ist wieder mal so weit, blasser, magerer Mann. Wir gedenken deiner, als Opfer eines bedauerlichen Justizirrtums. Oder sollte man besser sagen, als Opfer eines sogenannten Deals, vor Gericht. Auch jenen "Vernunftmenschen", die sich erhaben fühlen, über so etwas kindisches wie den Glauben, müssten eigentlich die paar aufschlußreichen Parallelen zur Lebens- wirklichkeit auffallen. Ein argloses Männlein bricht seine Schreinerlehre ab um „Gutes zu tun", wandert umher und tut tatsächlich Gutes. Es läßt kopfschüttelnde Eltern und eine völlig verblüffte Gesellschaft hinter sich. 

BEUGT SICH DEM GESUNDEN URTEIL DER STRASSE: PONTIUS PILATUS

Der Lohn für die selbst- lose Mühe ist Unver- ständnis, Anfeindung und schließ- lich Verrat aus den eigenen Reihen. Mittlerweile sind die Preise kräftig ge- stiegen. Für 30 Silber- linge kann man heute nicht mal den letzten Lumpen an´s Messer liefern. Immerhin, der römischen Justiz war der Skandal bewusst. Pilatus mochte dieses Blumenkind nicht kreuzigen. Er bot dem Pack auf der Straße zwei ausgewiesene Schweinehunde zum Tausch für den ahnungslosen Hippie an. Glücklicherweise haben sich aber die politisch korrekten Demokraten durchgesetzt. In der späteren Geschichte werden noch massenhaft weitere Juden dem gesunden Urteil der Straße geopfert. Bis heute werden namenlose, naive Wohltäter angenagelt. Günstigstenfalls von ausgewiesenen Schweinehunden, meistens von Idioten. Wenn es tatsächlich mal ´rauskommt, wird immer noch gern der Versuch gemacht, die Hände in Unschuld zu waschen. 

Schwamm drüber, vergessen wir´s.....

Zumal die Untat nach drei Tagen nicht mehr durch „Auferstehung" sozusagen ungesche- hen wird. Bis heute wissen die „mündigen Bürger" nicht was sie tun. Diesen Leuten soll man vergeben ? Das Opfer selbst blieb jedenfalls damals gelassen:" Schwamm drüber! Vergessen wir es!" Die Idee der Ver- gebung, das könnte auch der fanatischste Atheist sehen ( bloß sehen, nicht gleich einsehen...), die Idee hat etwas befreiendes. Fast wie diese „Sie kommen aus dem Gefängnis Frei Karte", beim Monopoly. Witzigerweise glauben ausgerechnet die Atheisten wie verrückt daran, daß sie auch ohne den lieben Gott diese Karte in der Tasche haben und genau bescheid wissen, über richtig und falsch - gut und böse. Sowas glauben nicht mal die Gläubigen mit dem lieben Gott. Na denn, fröhliche Ostern!