EHEC: AUS DEM GAGA LABOR GESTOHLEN

EHEC Management in einem halben Jahr....?

Naja, die Jungs und Mädels in den weißen Kitteln und den Laboratorien geben sich ja alle Mühe. Aber das Gefummel der öffentlichen Schadensbegrenzer sieht doch etwas hilflos aus. Dabei wäre es so einfach, zuzugeben, dass so kleine Viecher, wie diese EHEC Zecken, unsere filigrane, durchtechnisierte Gesellschaft voll im Würgegriff haben, wenn sie schlechte Laune bekommen. Das Gejammer um zusammenbrechende Gemüsemärkte ist fast noch lauter, als das um die Toten.

Biohöfe im Fadenkreuz.....

Die Pogromstimmung nahm bedenkliche Formen an. Spanische Gurken oder Tomaten wurden zur Vernichtung freigegeben, obwohl hier mit großem Vergnügen und ohne böse Folgen zentnerweise Salat vertilgt wird. Dann, nachdem der Versuch alle Schuld auf das katholische Königreich zu schieben endlich fehlgeschlagen war, geriet ein biderer Gartenbaubetrieb in der Einöde Niedersachsens ins Fadenkreuz der Pestfahnder. Nach vertraulichen GAGA – Informationen stand die nukleare Vernichtung des Kreises Uelzen unmittelbar bevor, als die fiesen EHEC´is plötzlich auf Sprossen eines Betriebes in Bienenbüttel ertappt werden konnten. Zu allem Elend handelt es sich auch noch um einen dieser menschenfreundlichen Biohöfe, die auch schon mit der Produktion von Dioxin Eiern Erfahrungen gemacht haben.

GAGA Labor braut das Gegenmittel, schön langsam....

Bevor jetzt alle Biohöfe sicherheitshalber niedergebrannt werden legt GAGA-IBIZA die Fakten auf den Tisch: EHEC enstand im Labor unserer geistes- kranken Wissen- schaftler, beim Versuch einen chemischen Stuhlgangbremser für Hunde zu entwickeln. Die Insel ist zum Teil großflächig mit Hundekot eingecremt. Das sollte ein Ende haben. Die Probedose mit dem Aerosol wurde von einem fanatischen Hundefreund entwendet und ausge- flogen. Wie sich jetzt herausstellt - offensichtlich nach Deutschland. Das unser unausgereiftes Präperat nun möglicherweise  Hundehalter tötet, statt Hundedärme zu verkleben, bedauert hier niemand, der schon mal in so einen Haufen getreten ist. Unsere Fachleute arbeiten trotzdem bereits an einem Gegenmittel. Allerdings nicht unter besonderem Hochdruck. Da ist erst mal Pfingsten, dann die Sommerferien und nach der Saison die vielen Feiertage und Patronatsfeste in Spanien. Und dann die Adventszeit.......