AUCH DAS NOCH...

Wieso wundert sich hier niemand ? Wer allen Ernstes einen Segelschiffskipper antreten läßt, weil der seine Matrosen zum Segelsetzen in die Wanten schickt, wird schwerlich ein paar intelligente Sätzchen aneinanderfügen können. Dieser Öltropfende Hoffnungsträger hat dem teutschen Adel Schaden zugefügt. Dann der sogenannten teutschen Marine und nun auch noch der letzten Bastion traditionsträchtigem Kulturgutes: Dem teutschen Akademikerstand. Von Melanchthon, Hutten über Goethe, bis zu Max Planck und Ernst Jünger, hat er sie alle beschmutzt und seine Doktorarbeit aus einer Zeitung abgeschrieben. Pisakrüppel auf Ministersesseln. Seine freiherrliche Gnaden wird nicht der Einzige sein, aber der Exponierteste. Zweifellos sieht sich Herr von Guttenberg als Sachwalter alter Adelstradition. Denn Lesen und Schreiben galt vor tausend Jahren dem Ritterstand als nichtswürdig. Militärische Fachleute waren die altvorderen Recken trotzdem. Keiner von denen hätte Matrosinnen an Bord der „Gorch Fock" geduldet, von der Takelage ganz zu schweigen.

Edel im Abgang.....

Mittlerweile hat sich einiges geändert. Lesen ist dem Adel neuerdings gestattet und sogar von Vorteil. Zum Beispiel um ganz schnell im Gotha Adelsverzeichnis nachzuschlagen, ob nicht auch der Titel des Herrn zu Guttenberg auf einer Kirmesbude geschossen wurde.
Den Gegenbeweis könnte der Minister einfach antreten. Der gemeine Mann darf nach ein paar Schnitzern mit Bußgeld und Fußtritt verabschiedet werden und im Verborgenen seine erschwindelte Rente verjuxen. Für den Edelmann gibt es da leider nicht so viele Möglichkeiten.....