JETZT ERST RECHT !!!

Stalingrad zeigt: Halten um jeden Preis lohnt sich !

Wer das Abrutschen des Euro bislang ganz unterhaltsam fand, kann sich jetzt fertigmachen zum Angstkriegen. Auf einem der letzten ARD Presseclubs fiel als Schlusswort, des Teutschen Lieblings- Vokabel: „Schicksals- gemeinschaft“ ! Ausgerechnet die arglos blinzelnde Birgit Marschall, von der Rheinischen Post, beendete die deprimierende Faselrunde mit der Feststellung, der Euro sei eine Schicksalsgemeinschaft. Solche Plattheiten sind wir sonst nur von einfältigen Politikern gewohnt. Besonders vom (früher jedenfalls) beliebtesten Kanzler der Teutschen. Zielsicher befriedigte er die romantischen Sehnsüchte mit seinen Blut und Boden Durchhaltephrasen. Ganz und gar in der Stalingrad – Diktion: „Halten! Halten!! Halten!!! Um jeden Prrrreis!!!!“, wird auch jetzt der EURO gehalten.

....die Reihen fest geschlossen !

Auch "um jeden Prrreis", und gleichfalls a la Stalingrad findet Frau Marschall es unangemessen aufzuhören, nur weil das Ganze Irrsinn ist. Diskussionsleiter Volker Herres nahm dieses, einer Herrenrasse würdige, Dogma gern als Schlusswort auf. Tatsächlich wird heute, wie einst im Mai, in Teutschland mit dem Darm gedacht und nicht mit dem Hirn. Eben das, Herr von Heusinger, ist guter Grund zu Verunsicherung und Panik: Das euro - imperiale Traumtänzer die Trommel zum letzten Gefecht schlagen. Und nicht etwa ein paar hingeworfene Worte von Kanzler(in) Merkel, zur Kreditwürdigkeit Griechenlands, an die schon bei der Euro – Einführung kein vernünftiger Analyst glaubte. Zu Werner Höfers Zeiten, als bei Tisch noch geraucht und gesoffen werden durfte, waren die Gäste und ihre Beiträge nüchterner. Griechischer Wein wäre diesmal vielleicht passend gewesen. Dann also vorwärts, die Eurofahne hoch, die Reihen fest geschlossen.

Noch´n paar Schulden mehr. Wieso aufhören, nur weil´s Irrsinn ist ?

Glücklicherweise wird der Marsch dieser tumben Battaillone, auch wie einst im Mai (1945), durch die bloße Physik der Gewalt gestoppt werden. Wenn wirklich niemand mehr für die Schuldengebirge bürgen kann und die albernen Luftgeschäfte a la Griechenland- anleihen oder sogar EURO - BOND´S zerplatzen. Natürlich wäre es für alle Beteiligten wesentlich billiger gewesen und vielleicht auch friedlicher, vorher zu Verstand zu kommen. Das hieße: Diejenigen, die pleite sind, auch geordnet pleite gehen zu lassen. Von jedem überschuldeten Privathaushalt wird das erwartet. Leider entspricht das nicht der teutschen Vorstellung vom Endsieg. Da müssen noch  Wunderwaffen sein, von denen wir alle nichts wissen. Hat Josef Ackermann Griechenland schon gekauft?