WIRTSCHAFT - GLÜCK ODER SYSTEM ?

HEUTE SO...

Was soll man eigentlich noch glauben? Im Stundentakt werden völlig einander wider- sprechende Meldungen verbreitet. Der Arbeitsmarkt boomt, kein einziger Arbeitsloser ist mehr in Deutschland zu finden, die Börse bereitet sich auf die „Jahresendrally“ vor, wann knacken wir die Zehntausendermarke? Kurz darauf: Die Wirtschaft lahmt, die Unternehmer sehen schwarz, nur noch 1 Prozent Wachstum, ISIS und Ukraine lassen die Börse erzittern, wann stürzen wir unter die Neuntausendermarke? Ein paar Minuten später retten der fallende Ölpreis und der fallende EURO wieder die Exportwirtschaft. Wer soll das begreifen? Noch nie hat Deutschland so viel exportiert wie im Frühherbst 2014 und nun sieht die EU Kommission den Exportweltmeister am Rande der Rezession.

MORGEN SO...

Die ganze Eurozone röchelt und reißt Deutschland mit in den Abgrund. Oder nee, Moment: Deutschland hat sich auf den verschuldeten Knochen der anderen EU Länder fettgefressen, verreckt jetzt an Magenkrämpfen und reißt alle anderen ins Verderben. Oder halt, - was hat Kanzler(in) Merkel da gefaselt? Geostruktuelle Herausforderungen aus dem asiatisch-, afrikanisch-, australisch-, bayerischen Wirtschaftsraum würden eine Stagnation der Weltwirtschaft verursachen. Und dann sind da noch die Chinesen, die auf ihrem APEC Gipfel Russen und Amerikaner gegeneinander ausgespielt haben. Glauben die jedenfalls. Denn erstmal will Herr Obama mit seinem USA – Freihandelsabkommen die Europäer gegen die Europäer ausspielen. Der Laie schnallt überhaupt nix mehr. Aber was einem die Nervenenden gefrieren läßt, - die Experten sind offensichtlich noch dümmer. Für jede, absurde, glaubwürdige, abwegige, vernünftige oder vollkommen behämmerte Wirtschaftsanalyse oder Prognose läßt sich ein ausgewiesener Fachmann auftreiben.

WIRTSCHAFT - GLÜCK ODER SYSTEM ?

Mit entschlos- senem Blick und fester Stimme verkündet der (ja, ja oder „die“) den nahen Zusam- menbruch oder den nächsten Wachstumsrekord oder fallende oder explodierende Rohstoffpreise oder den EURO – Crash oder das Evangelium der blühenden oder verwelkenden Eurozone oder gleich den nächsten Weltkrieg. Gemeinsamkeiten gibt´s wenige, aber die sind auffällig. Zum Beispiel ein geradezu panisch – pathologisches Verhältnis zum Wachstum. Es ist das Verhältnis eines beschränkten Säufers zu seinen Schnapsreserven. Wieviel ist noch in der Pulle, kann ich noch eine bezahlen, was wird wenn der Stoff alle ist? Und genau wie beim Alkoholkranken spielt die Qualität der geistigen Getränke eine immer geringere Rolle. Noch vor einem Menschenalter wurde im Wesentlichen mit Nahrung, Kleidung, Transport und etwas Showgeschäft Geld verdient. Mittlerweile sind Klamotten und Fleischgänge für uns spottbillig. Aber mit Datenservern, Mobilfunkfrequenzen, Spielekonsolen, Tablets und Telefönchen werden Milliarden umgesetzt.

BERNIE HOECKER MERKT WAS...

Um letzlich alberne Bildchen und überflüssige Texte im Krüppel- deutsch zu übermitteln. Und um das gigageile, alles beherrschende „Showge- schäft“ in HD überall hin penetrieren zu können. Damit noch mehr Konsumdeppen noch mehr bunte Bildchen, Videos und dümmliche Textchen verschicken und noch mehr grellen Plunder kaufen, treffen sich manchmal die Staatschefs an bunten, grellen Orten, wie jetzt wieder zum G20 Gipfel, in Brisbane.

G 20 - BRISBANE BEWEGT MENSCHEN...

Dort versuchen sie den Eindruck zu erwecken, als hätten sie irgendeinen Einfluß auf Dinge, die von ganz anderen Damen und Herren erledigt werden. Schöne neue Welt? Vielleicht ja. Die meisten Menschlein werden nicht mal begreifen warum es kracht, wenn es wieder kracht. Wie vor tausend Jahren. Da kam alles Gute und Schreckliche von Gott. Jetzt kommt´s vom mündigen Bürger. Und der blickt genau so ratlos, fasziniert auf die bunten Börsenberichte, wie sein Opa im 11. Jahrhundert auf den bunten, gotischen Altar in der Kirche. Ist schon witzig. Oder?